Mit den richtigen Übungen zu mehr Ausdauer, Vitalität und Willenskraft

Körperübungen:

Yoga-Wege befreien von Krankheiten und machen die Glieder wieder gelenkiger.

Yoga-Stellungen beziehungsweise Yoga-Asanas sind für jeden geeignet. Ob mit 7 oder 70 – sie können in jedem Alter praktiziert werden. Bei der Ausführung der Asanas spielt eine bewusste Atmung eine große Rolle. Die Körperstellungen stärken und straffen nicht nur den Körper, sondern wirken auch wohltuend auf Geist und Seele.

Der Kamelritt

Um den unruhigen Geist zu entlasten eignet sich zum Beispiel die Übung Spinal Flex, auch Kamelritt genannt. Mit dieser Übung werden Giftstoffe aus dem Körper effektiv ausgeleitet und die körperliche sowie geistige Flexibilität verbessert. Spinal Flex setzt an der unteren Wirbelsäule an, dort wo die Lebensenergie des Menschen ruht, lockert gezielt die Rückenmuskulatur und regt die Organfunktion an. Somit wird die Flexibilität der gesamten Wirbelsäule gefördert und auch die geistige Haltung verbessert.

Der Hunde

Der Hund beziehungsweise Adho Mukha Savanasana hilft bei Problemen mit Ischias, lindert Depressionen und Schlafstörungen und steigert das Bewusstsein der eignen Anmut und Kraft. Der Hund löst Spannungen der Wirbelsäule und verbessert die körperliche Haltung. Am Anfang werden viele Yogis diese Übung nicht sofort als Entspannungspose empfinden, jedoch wird sich das mit einer regulären Praxis als Signal der gesteigerten Kraft und Vitalität ändern.

Weitere Asana-Übungen:

Salabasana – wirkt erfrischend, aktiviert und kräftigt

Nakrasana – fördert die Beweglichkeit von Hüften und Wirbelsäule

Viparita Karani – verbessert die Sauerstoffzufuhr und entspannt

Kapotasana – wirkt positiv auf Rücken, Hüfte, Nieren und das Hormonsystem

Kakasana – Gleichgewichtsübung

Trikonasana – kräftigt Rücken und Oberschenkel, verbessert die Atemkapazität im Alltag

Upavista Konasana – verbessert die Blutzufuhr zum Becken und den Fortpflanzungsorganen

 

Meditationen:

Meditationsübungen helfen im Inneren Glück und Frieden zu finden. Durch die Mediation hört man zwar nicht auf, seine Gedanken um etwas kreisen zulassen, erzielt man doch eine Blickverlagerung und wird mehr und mehr zum Beobachter – gibt sich weniger dem Gedankenstrom hin und lernt sich von der Unruhe der Gedanken abzukehren.

Herzmeditation

Hatha Yoga hat als anatomischen Schwerpunkt das Gehirn, das Herz und die Wirbelsäule. Diese Übung hilft bei Ängsten, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Stress sowie Menstruationsbeschwerden.

Farbatmung

Bei dieser Atemtechnik ist es nicht erforderlich zu wissen, wie welche Farbe wirkt. Der Körper spürt alleine, welche Farbe er braucht. Mit der Methode können auch einzelne Körperstellen beatmet werden, sollten sie Heilung benötigen. Farbatmung hilft bei Stress, Müdigkeit, Depression.

Lichtmeditation

Diese Yoga Übung ist sehr hilfreich bei Müdigkeit, Ängsten, Schlaflosigkeit, Stress und Kopfschmerzen. Sie hilft dem Betroffenen, gute Energie gezielt zu senden. Mit Licht heilen, ist eine Meditationsmethode (Hatha Yoga), welche die Kraft des Lichtes und unserer eigenen Vorstellung nutzt, um Blockaden zu lösen, die Stimmung zu heben und Heilungsprozesse zu unterstützen.